Aktuelle Pressemitteilungen
Burgenland Tourismus


Für Presseanfragen steht Ihnen unsere PR-Abteilung gerne zur Verfügung:

Mag. (FH) Elisabeth Pfeiffer, Public Relations, Tel. +43 2682 633 84 17, pfeiffer@burgenland.info


(Eisenstadt, 17.9.2020) – In den nächsten Tagen ist der kürzlich bestellte Landestourismusdirektor in allen Regionen des Burgenlands „informell“ unterwegs, um touristische Stakeholder zu treffen und ausgewählte Sehenswürdigkeiten zu besuchen. „Ich möchte das Land und die Leute noch besser kennenlernen, um ein Gespür für die Anliegen und aktuellen Herausforderungen zu bekommen. Nur gemeinsam können wir das Tourismusland Burgenland weiterentwickeln und zu einer attraktiven Urlaubsdestination im internationalen Wettbewerb machen“, so der leidenschaftliche Burgenländer, der immer wieder betont wie wichtig ihm der direkte Kontakt zu Land und Leuten ist.

Zentrales Thema der Unterredungen ist die gegenwärtige Herausforderung, die die Corona-Krise für die Branche mit sich bringt. Daneben geht es aber auch darum, wie man neue Gästeschichten ansprechen, künftig mehr touristische Wertschöpfung erzielen und mehr burgenländische Arbeitsplätze im Tourismus schaffen kann. Obendrein erläutert Tunkel auch den soeben abgeschlossenen Relaunch der Marke Burgenland und den neuen Slogan „Mehr Horizont fürs Leben“. Somit geht man einen weiteren Schritt in Richtung einheitlichem Marktauftreten.

Bildnachweis: Burgenland Tourismus
Foto (v. l. n. r.): Winzer und Unternehmer Erich Scheiblhofer und Didi Tunkel am Weingut in Andau 


(Eisenstadt, 15.9.2020) - In den Winzerorten wird der junge Wein mit Brauchtumsfesten gefeiert, es gibt Weintaufen, Kellergassen-Heurige und Kulinarik-Events. Die Kellertüren stehen offen und laden ein, den „Heurigen“ samt bodenständigen Schmankerln zu verkosten.

Von Nord bis Süd werden geführte Weingartenwanderungen angeboten. Dabei erfährt man nicht nur Ungewöhnliches zu Geschichte und Weinbautradition. Sondern es erwarten einen auch außergewöhnliche Genusserlebnisse. Höhepunkt ist das sogenannte „Martiniloben“ rund um den Landesfeiertag am 11. November. Hier locken neben dem traditionellen „Martini-Gansl“ auch Brauchtums- und Genussfeste sowie eine Vielzahl köstlicher Events ins Land.

Kultur vom Feinsten 
Neben den Gaumenfreuden ist das Burgenland zu jeder Jahreszeit für feinen Kulturgenuss gut. Das „Herbstgold“-Festival (noch bis 20.9.) präsentiert einen spannenden Mix aus Klassik, Jazz und Balkan-Sounds im Schloss Esterházy. Das Liszt-Festival Raiding (16.-25.10.) ist ebenfalls eine (Kultur)Reise wert. Und zahlreiche Kulturführungen in Burgen und Schlössern des Landes bieten interessante Einblicke in längst vergangene Zeiten.

Landschaftszauber erfahren und Wandern mit Komfort
Wenn der Herbst die pannonische Landschaft in goldenes Licht taucht, dann ist Radfahren noch schöner - 2.500 Radwegekilometer laden ein. Nicht nur vom Fahrradsattel aus lässt sich der pannonische Herbst erkunden. Auch auf dem Bernstein Trail findet man komfortables Wandervergnügen – mit buchbaren Packages, attraktiven Nächtigungsmöglichkeiten, Gepäcktransfer und Shuttleservice. Beim Paddeln auf der Raab oder zu Vollmond am Neusiedler See erlebt man die Natur hautnah. Und bei allerlei geführten Wanderungen – etwa mit Lamas am Kirschblütenweg – kann man verborgene Naturschätze und seltene Kräuter entdecken.

Pannonische Wellness-Wonnen 
Gerade nach einem Rad-, Kulinarik- oder Kulturausflug lassen sich die weitläufigen Pool- und Saunalandschaften der burgenländischen Thermen und dazugehörigen Hotels am besten genießen. Die attraktiven Packages bieten vielfältige Möglichkeiten der Erholung. Ob in der Therme, unterwegs auf dem Rad oder beim Genuss von regionalen Spezialitäten: Das Burgenland ist ein Paradies für Urlauber!

Alle Veranstaltungen des Landes findet man aktuell auf herbst.burgenland.info sowie dazu buchbare Herbstangebote vom herbstlichen Genusspackage über Wellness- & Verwöhntage bis zum Rad- & Wanderpackage.

Bildnachweis: Herbststimmung in der Weinidylle (c) Marc Graf


Das Burgenland konnte mit seinen fünf pannonischen Säulen - Wein, Natur, Kulinarik, Kultur und Sport - österreichweit punkten. Alleine im Juli 2020 konnten 91.129 Nächtigungen aus dem Nachbarbundesland Wien verzeichnet werden. Das sind 12.683 Nächtigungen mehr, als im Juli 2019 - also ein Plus von rund 16,2 Prozent. Die Gäste nehmen aber auch weitere Wege auf sich: Bei den Nächtigungen aus Tirol kann eine Steigerung von 53,1 Prozent vermeldet werden. Bei den Burgenländerinnen und Burgenländern beträgt der Zuwachs 54,1 Prozent. Diese Zahl korrespondiert auch mit dem enormen Erfolg des Burgenland Bonusticket. Bereits 4.360 Tickets wurden eingelöst. 250 Betriebe nehmen an der Aktion teil. Doskozil dazu: „Wir dürfen uns über ein sehr positives Feedback von den Betrieben, aber auch von den Gästen freuen und haben uns deshalb dazu entschlossen, das Bonusticket um einen weiteren Monat, also bis Ende Oktober 2020, zu verlängern.“ Doskozil will bis Jahresende aber auch Überlegungen anstellen, dieses Burgenland Bonusticket fix und auf Dauer zu etablieren.

Insgesamt gesehen hat das Burgenland im Monat Juli bei den Tourismusgästen vor allem von der Nachfrage nach kleinen Zimmereinheiten und individuellen Unterkünften profitiert. Die Gewinner waren Campingplätze, Ferienwohnungen und Kellerstöckl. Auch der Ausflugs- und Tagestourismus lag und liegt nach wie vor voll im Trend. „Auffällig war, dass viele Burgenländerinnen und Burgenländer im Burgenland Urlaub gemacht haben. Die Nordburgenländer waren im Südburgenland, die Südburgenländer im Nordburgenland. Das ist eine riesige Chance, denn so schaffen wir eigene Markenbotschafter. Einhergehend dürfen wir dabei allerdings die Qualität nicht außer Acht lassen, denn die Software und die Infrastruktur müssen bei dem, was wir anbieten, dementsprechend passen, dann werden wir auch 2021 erfolgreich sein“, so der neue Geschäftsführer der Burgenland Tourismus GmbH, Didi Tunkel.

Auch die Förderaktion „Burgenländischer Weinsommer - Hof- und Genussfeste“ lief außerordentlich gut an: Aufgrund der Corona-Krise halten Weingüter und Gastronomiebetriebe gemeinsam mit den heimischen Winzerbetrieben statt großen Events, Veranstaltungen im kleineren Rahmen ab. Als Voraussetzung für einen genehmigten Förderantrag, müssen regionale Produkte aus dem Burgenland Teil der Veranstaltung sein. Seit 1. Juli 2020 wurden von Nord bis Süd bereits für 150 Veranstaltungen Anträge gestellt. Dadurch konnten geschätzt 12.000 Gäste gewonnen werden. Die Feste werden sowohl von den Touristen, als auch von den Einheimischen sehr gut besucht. Alles in allem ist diese Aktion ein voller Erfolg. Die allseits bekannte burgenländische Gastfreundschaft wurde somit bestens nach Außen präsentiert. Noch bis 30. September 2020 können Veranstaltungen gemeldet werden.

Dazu Hannes Anton von der Dachmarke Burgenland: „Auf dieser Basis kann man hoffnungsvoll in die Zukunft blicken, denn die Leute sind interessiert, im Burgenland Urlaub zu machen. Mit der Dachmarke Burgenland muss es uns gelingen, alle Satelliten und Zahnräder, die verschiedensten Facetten, wie den Tourismus, die Kultur, die Wirtschaft, die Industrie, den Lebensraum und unsere biologischen Produkte zusammenzuführen, dementsprechend abzustimmen, gemeinsam zu vermarkten und als Antriebsrad in eine Richtung zu drehen. Das Jubiläum ‚100 Jahre Burgenland‘ kann der Turbo dafür sein, dieses Feuerwerk 2021 zu zünden.“ Unterstützung für ein erfolgreiches Tourismusjahr 2021 und darüber hinaus wird auch, so Landeshauptmann Hans Peter Doskozil abschließend, das neue Tourismusgesetz liefern, wo durch eine geringere Anzahl von Regionalverbänden die Kräfte gebündelt werden sollen. Ein entsprechender Entwurf wird noch im Herbst dieses Jahres dem Landtag zugeführt.

Bildtext: Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, Didi Tunkel, Geschäftsführer Burgenland Tourismus GmbH und Hannes Anton, Dachmarke Burgenland, präsentieren sensationelle Zuwachsraten für den burgenländischen Tourismus 
Bildquelle: Landesmedienservice Burgenland 


„Didi Tunkel ist einer der erfolgreichsten Event- und Tourismusmanager des Landes und leidenschaftlicher Burgenländer. Er hat ein einzigartiges Gespür für Tourismustrends, hat mit dem Megaseller Summer Splash eine Marke von internationalem Format geschaffen, dazu kamen erfolgreiche Formate wie Österreichs größter Schulskikurs bis hin zu Lehrlingsreisen. Ich bin überzeugt, dass Didi der richtige Mann zur richtigen Zeit ist, neue Impulse geben und mit seinen innovativen Ideen den Tourismus im Burgenland erfolgreich voranbringen wird“, erklärte LH Doskozil, der den Tourismus mit Bildung der neuen Landesregierung in seinen Zuständigkeitsbereich genommen hat.

Didi Tunkel, der mit „Summer Splash“ aus seiner Garage in Grafenschachen heraus ein Unternehmen mit bis zu 250 MitarbeiterInnen aufgebaut und hunderttausende Reisen abgewickelt hat, kennt das Tourismusgeschäft von allen Seiten. Mit Projekten wie Wintersport- und Lehrlingsreisen bis hin zu einer Blasmusik-Reise hat der Tourismusmanager frischen Wind in die Reise- und Eventbranche gebracht. Und nicht nur das: „Er kennt die wichtigsten Player in der Tourismuswirtschaft und sie kennen ihn. Als leidenschaftlicher Unternehmer ist Tunkel es gewohnt, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen. Mit ihm wird es uns gelingen, unsere Unternehmen bestmöglich durch die Corona-Krise zu begleiten und im Hintergrund alle Strukturen zu schaffen, um künftig noch erfolgreicher zu sein. Dazu gehört auch, dass wir unsere Tourismusorganisation zukunftsfit machen“, hebt Doskozil hervor.

13 Kandidaten hatten sich für den Posten des Tourismusdirektors beworben, Tunkel ist schließlich als Erstgereihter aus den Kandidatenhearings durch das Personalberatungsunternehmen Arthur Hunt hervorgegangen. Seit 22 Jahren ist er der erste Burgenländer, der den Burgenland Tourismus leiten wird. In den ersten Wochen seiner Amtszeit möchte Didi Tunkel, der im Vorjahr vom Österreichischen Gewerbeverein als Unternehmer des Jahres ausgezeichnet wurde, durch das Land touren und mit möglichst vielen Touristikern Gespräche führen.

Tunkel ist begeisterter Burgenländer. „Um das Land vermarkten zu können, muss man das Land spüren. Der Seewinkel ist eine andere Welt als das Kellerviertel in Heiligenbrunn, Mörbisch erzählt eine völlig andere Geschichte als Moschendorf. Meine Gespräche werden die Grundlage für eine möglichst gezielte Planung sein. Es gibt hier schon eine tolle Basis, und ich möchte mich an dieser Stelle auch bei meinem Vorgänger Hannes Anton bedanken“.

Ein Ziel hat der designierte Tourismuschef bereits klar definiert: „Ich möchte die Menschen auf allen Ebenen für das Burgenland begeistern – die Kolleginnen und Kollegen im Tourismus, dann die Burgenländer selbst und natürlich neue Gäste ansprechen. Ich möchte auch daran arbeiten, dass wir noch mehr Wertschöpfung aus dem Tourismus im Burgenland halten können und auch mehr burgenländische Arbeitsplätze im Tourismus haben“.

Was er selbst zu seinen größten Stärken zählt? „Die richtige Mischung aus Tourismuskompetenz, unternehmerisches Denken, Innovationsgeist, Führungsqualität“.

Tunkel wurde 1972 in Pinkafeld geboren. Nach der Matura an der HAK Oberwart hatte er die Idee eines Reisebüros für Maturanten mit Direktvertrieb in den Schulen, die zunächst als Werkvertragsnehmer auf Provisionsbasis für ein Reisebüro umgesetzt hat. 1996 gründete er sein eigenes Reisebüro, die “Dietmar Tunkel GmbH”, die er später auf “SPLASHLINE” umbenannte. 1999 hatte er die Idee zu “Summer Splash”, der größten Maturareise Europas. 2003 verkaufte er 75 % der SPLASHLINE-Anteile an Dr. Richard (Columbus Reisen). 2015 kaufte Tunkel SPLASHLINE, mittlerweile von TUI geführt, zur Gänze zurück. Aufgrund von Corona musste das Unternehmen im Mai 2020 Insolvenz anmelden.

Tunkel wird seine neue Funktion mit 1. September antreten. Er folgt Hannes Anton nach, der künftig für die Dachmarke Burgenland tätig sein wird.

Bildtext: LH Hans Peter Doskozil mit dem designierten Tourismuschef Didi Tunkel 
Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice


(Eisenstadt, 09.06.2020) – Das Wochenende naht mit sommerlichen Temperaturen. Auch wenn die Wassertemperaturen noch etwas frisch sind, hinsichtlich der Wassergüte spricht nichts gegen den Sprung ins kühle Nass. Im Burgenland wurden 20 Badestellen überprüft und alle wurden mit einem blauen Smiley beurteilt – dies bedeutet, dass das Wasser von ausgezeichneter Qualität ist.
„Es ist sehr erfreulich, dass alle 20 burgenländischen Badestellen die strengen EU-Vorgaben einhalten. Viele verbinden mit Sommerurlaub das Schwimmen im Meer oder in einem See. Die Wasserqualität spielt daher eine wichtige Rolle bei der Wahl der Urlaubsdestination. Die vorliegenden tollen Ergebnisse sind ein weiterer Grund den heurigen Urlaub im Burgenland zu verbringen“, zeigt sich Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Hannes Anton über das Ergebnis erfreut.

Der aktuell erschienene Bericht bewertet die Badegewässerqualität des Jahres 2019 in den EU-Mitgliedstaaten sowie in Albanien und der Schweiz.

Bildnachweis: Burgenland Tourismus/Birgit Machtinger


(Eisenstadt, 26.05.2020) – Seit 2017 leitete Hannes Anton die Geschicke des burgenländischen Tourismus. Der gebürtige Kärntner hat den Aufstieg des Tourismus im Burgenland entscheidend mitgeprägt und mit viel Engagement und innovativen Marketingideen maßgeblich dazu beigetragen, dass sich das Burgenland zu einer erfolgreichen Tourismusdestination entwickeln konnte. Zahlreiche neue Projekte, so u.a. die Umsetzung der Tourismusstrategie 2022+, die Implementierung einer neuen Werbelinie wie auch der Relaunch des Web-Auftrittes oder etwa der „Bernstein Trail“ als innovatives Leitprojekt für das Genusswandern im Burgenland wurden unter seiner Leitung realisiert. Zuletzt konnte Anton mit seinem Team alle Rekorde brechen: 2019 war das in der Geschichte des Burgenlandes erfolgreichste Tourismusjahr, sowohl bei den Ankünften als auch bei den Nächtigungen wurden Höchstwerte erzielt.

Dank und Anerkennung vom Aufsichtsrat
Der Aufsichtsrat sprach Anton großen Dank aus und würdigte seine touristischen Erfolge der vergangenen drei Jahre. „Im Namen aller Aufsichtsräte möchte ich Hannes Anton für seine ausgezeichnete Arbeit und für seinen Einsatz im Tourismus danken. Unter seiner Ägide hat sich das Urlaubsland Burgenland sichtbar positionieren und zukunftsorientiert weiterentwickeln können“, hebt Aufsichtsratsvorsitzender Dir. KR Gerhard Gucher Antons Leistungen für das Burgenland hervor. Auch der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Mag. Herbert Oschep bedankt sich für das große Engagement und wünscht Anton alles Gute für seine künftige Aufgabe: „Hannes Anton hat in den letzten Jahren mit viel Professionalität und Leidenschaft Werbung für das Tourismusland Burgenland gemacht. Mit ihm wurden wichtige Meilensteine gesetzt und der Tourismus im Land steht nun auf einem soliden Fundament, gut gerüstet für künftige Herausforderungen!“

Neue Herausforderung – Aufbau der Dachmarke Burgenland
Anton, der künftig die Dachmarke Burgenland aufbauen soll, hat sich mit dem Thema bereits in der Vergangenheit intensiv beschäftigt und sieht nun die Möglichkeit, bei der Dachmarke an vorderster Front wirken zu können, als große Herausforderung: „Es freut mich sehr, dass ich in den kommenden Jahren hier meine Kompetenz einbringen darf. Das Burgenland ist ein exzellenter Standort für unsere Betriebe – diesen müssen wir erhalten und laufend weiterentwickeln. Dabei geht es nicht um Wachstum um jeden Preis, sondern um kluges Wachstum. Dieses kluge Wachstum verbindet Ökologie und Ökonomie, schafft Arbeitsplätze vor Ort und führt zum Wachstum von Chancen und Gerechtigkeit für alle im Land. Damit das Burgenland in Zukunft in noch mehr Bereichen ganz oben steht, dafür braucht es eine starke Dachmarke.“

Wer die Nachfolge Antons antreten wird steht noch nicht fest, wurde doch erst heute der Aufsichtsrat von der Entscheidung Antons informiert. Nachdem die Burgenland Tourismus GmbH ein Tochterunternehmen der Landesholding ist, wird diese die Stelle des Geschäftsführers in den nächsten Tagen ausschreiben.

Bildnachweis: Burgenland Tourismus
Bild (v.l.n.r.): Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Hannes Anton, Aufsichtsratsvorsitzender Dir. KR Gerhard Gucher sowie Stv.-Aufsichtsratsvorsitzender Mag. Herbert Oschep bei der heutigen Pressekonferenz in Eisenstadt


2019 war für die burgenländische Tourismusbranche ein Jahr der Rekorde. Mit 3.144.232 Nächtigungen (+3,1%) und 1.114.120 Gästeankünften (+5,0%) wurde das beste Ergebnis seit der Erfassung der Tourismusstatistik erzielt. Diese erfreulichen Zahlen zeigen, dass sich das Urlaubsland Burgenland bei den Gästen im In- und Ausland wachsender Beliebtheit erfreut.

2019 war für die burgenländische Tourismusbranche ein Jahr der Rekorde. Mit 3.144.232 Nächtigungen (+3,1%) und 1.114.120 Gästeankünften (+5,0%) wurde das beste Ergebnis seit der Erfassung der Tourismusstatistik erzielt. Diese erfreulichen Zahlen zeigen, dass sich das Urlaubsland Burgenland bei den Gästen im In- und Ausland wachsender Beliebtheit erfreut.

Gästeanstieg aus dem Burgenland
Weiterhin großer Beliebtheit erfreut sich das Burgenland bei den inländischen Gästen. Rund 79,1% aller Urlauber kamen 2019 aus Österreich (881.337 Ankünfte). Sehr positiv schlägt sich ein Anstieg von 7,2% bei den burgenländischen Gästeankünften nieder, bei den Übernachtungen konnte sogar ein Plus von 10% erzielt werden. Auch Gäste aus Wien (+3,2%) und Oberösterreich (+5,6%) bescherten dem Burgenland ein sattes Nächtigungsplus.

Deutsche wieder im Aufwind
Sehr schöne Erfolge können auch auf einigen ausländischen Märkten beobachtet werden: Besonders erfreulich ist ein beachtlicher Zuwachs aus Deutschland, dem mit Abstand stärksten und wichtigsten Auslandsmarkt für das Burgenland. Mit 410.004 Übernachtungen (+5,6%) konnte erstmals seit 10 Jahren wieder ein Plus auf dem deutschen Markt verzeichnet werden. Beträchtliche Zuwächse gibt es mit einem Nächtigungsplus von 16,5% auch bei den ungarischen Nachbarn. Auch Polen mit +19,4% und Rumänien + 28% signalisieren eine erhöhte Nachfrage.

Dezember Rekord
Im Dezember 2019 konnte ein weiterer Rekord verzeichnet werden. Mit dem Ergebnis von 151.031 Übernachtungen (+10%) wurden so viele Nächtigungen wie noch nie seit Beginn der Tourismusstatistik in diesem Monat gezählt. Österreichweit konnte hier das Burgenland den größten Zuwachs vor Salzburg (+8,2%) und Tirol (+7,0%) verbuchen. 

Auch im bisherigen Winterhalbjahr hat das Burgenland im Bundesländervergleich die Nase vorne: Mit 7,3% Nächtigungsplus liegt das östlichste Bundesland vor Salzburg (+6,8%) und Tirol (+5,7%) an erster Stelle.


Über 300 Gäste aus Politik, Tourismuswirtschaft, Kultur und der Medienbranche - allen voran Landtagspräsidentin Verena Dunst in Vertretung von Landeshauptmann Mag. Hans Peter Doskozil sowie Tourismuslandesrat MMag. Alexander Petschnig - kamen Montagabend zur Burgenland Tourismusgala nach Eisenstadt. Die burgenländischen Touristiker hatten allen Grund zu feiern: Mit 3.144.232 Nächtigungen im Jahr 2019 wurde ein historischer Höchstwert erzielt.

(Eisenstadt, 21.01.2020) – Wo einst Joseph Haydn am Pult stand, um seine unvergänglichen Werke aufzuführen, fand am Montag im prächtigen Haydnsaal auf Schloss Esterházy in Eisenstadt die Burgenland Tourismusgala statt. Der Haydnsaal platzte förmlich aus allen Nähten. Unter der illustren Gästeschar befanden sich unter anderem auch ORF-Wetterchef Marcus Wadsak und ORF-Urgestein Harry Prünster. Spannende Interviews, interessante Vorträge und ein inspirierender Austausch standen für die Gäste, die aus allen Teilen des Landes zusammenkamen, bereit. Durch den Abend führte Entertainer und Schauspieler Alfons Haider.

Der feierliche Höhepunkt des Abends war die Bekanntgabe der brandaktuellen Nächtigungszahlen des Jahres 2019. Landtagspräsidentin Dunst und Landesrat Petschnig präsentierten den Rekordwert von 3.144.232 Nächtigungen, der druckfrisch in einem Kuvert von Statistikreferatsleiter ORGR Mag. Manfred Dreiszker überreicht wurde.

Tourismusjahr 2019 bricht alle Rekorde
Die Zahl der Gästeankünfte kletterte im vergangen Jahr auf 1.114.120 (+5,0%), die Übernachtungen stiegen mit 3.144.232 (+3,1%) auf einen neuen Höchstwert. Landeshauptmann Mag. Hans Peter Doskozil, der bei der Tourismusgala nicht dabei sein konnte, gratuliert zu diesem fantastischen Ergebnis: „Wir können auf ein erfolgreiches Tourismusjahr zurückblicken und eine sehr erfreuliche Bilanz ziehen. Seit Erfassung der Tourismusstatistik wurden noch nie so viele Gäste und Übernachtungen im Burgenland gezählt. Das Rekordjahr 2017 zu toppen ist ein tolles Resultat. Diese positive Entwicklung ist ein gemeinsamer Erfolg aller Tourismusbetriebe, aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und aller Tourismus-Verantwortlichen im Land.“

Steigerung bei der touristischen Wertschöpfung
Spannende Informationen zur touristischen Wertschöpfung im Burgenland lieferten Dr. Peter Laimer von der Statistik Austria sowie Dr. Oliver Fritz vom WIFO. Laut einer kürzlich präsentierten Studie wurden im Jahr 2017 1,602 Mrd. Euro aus dem touristischen und Freizeit-Konsum generiert. Das sind 18,3% des burgenländischen Bruttoregionalproduktes. Gegenwärtig hängt jeder fünfte burgenländische Arbeitsplatz direkt oder indirekt von der Tourismus- und Freizeitwirtschaft ab. „Es ist eine Freude zu sehen, dass unsere Strategie und unser eingeschlagene Weg zu Rekordergebnissen bei den Ankunfts-, Nächtigungs- und Beschäftigungszahlen sowie bei der Wertschöpfung führten. Außerdem freut es mich, dass die aktuelle Studie der Statistik Austria und des WIFOs unabhängig belegt, wie erfolgreich sich der Tourismus im Burgenland in den letzten Jahren entwickelt hat. Diese einzigartige burgenländische Erfolgsgeschichte feiern wir heute. Ich danke allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben!“, so Tourismuslandesrat MMag. Alexander Petschnig über die sensationellen Ergebnisse.

Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Hannes Anton gab einen kurzen Rückblick auf das Tourismusjahr 2019 und zeigte in seiner Präsentation eindrucksvoll auf, wie stark sich die Burgenland Tourismus GmbH mit Analysen beschäftigt und daraus die richtigen Schlüsse für ein erfolgreiches Marketing zieht. „Wie die vorliegenden Zahlen bestätigen, wird das Burgenland als Urlaubsdestination immer beliebter. Nun gilt es den erfolgreichen Weg fortzusetzen und den Tourismus als einer der bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren des Landes gemeinsam mit allen, die dazu beitragen, weiterzuentwickeln“, resümiert Geschäftsführer Hannes Anton.

Die bestens gelaunten Gäste genossen unter den berühmten Deckenfresken von Tencalla und Rohde bei zauberhaften Klängen von „joseph Haydn brass“ einen angenehmen Abend in entspannter Stimmung.

Bildnachweis: Andreas Hafenscher
Bild (v.l.n.r.): Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Hannes Anton, Tourismuslandesrat MMag. Alexander Petschnig, Statistikreferatsleiter ORGR Mag. Manfred Dreiszker, Landtagspräsidentin Verena Dunst und Moderator Alfons Haider freuen sich über den Rekordwert bei den Nächtigungen.


Riesen Andrang herrschte bei den heimischen Ausstellern am heutigen Eröffnungstag der Ferien-Messe Wien. Der traditionelle Burgenland-Empfang lockte zusätzlich zahlreiche Besucher zum Stand der Sonnenseite Österreichs. Die Spitzen der burgenländischen Politik sowie prominente Gesichter aus Kultur, Tourismus und Wirtschaft ließen es sich nicht nehmen, beim ersten großen touristischen Auftritt des Landes im neuen Jahr dabei zu sein. Noch bis Sonntag werden am Burgenland-Stand, Halle B, Stand-Nummer B0326, die Highlights für das neue Tourismusjahr vorgestellt.

(Eisenstadt, 16.01.2020) – Von 16. bis 19. Jänner zeigt sich das Urlaubsland Burgenland auf Österreichs größter Reisemesse von seinen schönsten Seiten und macht auf sein vielfältiges Angebot aufmerksam. Landeshauptmann Mag. Hans Peter Doskozil überzeugte sich bei einem Rundgang von dem großen Besucherandrang und zeigte sich über das vielseitige Tourismusangebot und das große Publikumsinteresse erfreut: „Das Burgenland hat viel zu bieten. Das wissen auch über eine Million Gäste jährlich. Die Wiener zählen zu unseren treuesten Besuchern – mehr als ein Fünftel unserer Nächtigungen entfallen allein auf Gäste aus der Bundeshauptstadt. Sie schätzen unsere einzigartige Natur, die modernen Thermen- und Wellnesseinrichtungen sowie die zahlreichen Sport- und Freizeitmöglichkeiten. Auch mit den Themen Kultur, Wein und Kulinarik punkten wir auf hohem Niveau und liegen ganz im Trend zu Regionalität und Nachhaltigkeit.“

Auch Landesrat Mag. Alexander Petschnig resümiert beim heutigen Burgenland-Empfang zufrieden: „Das Burgenland hat sich in den letzten Jahren mit seinem vielfältigen Tourismusangebot und mit Top-Qualität zu einem beliebten Reiseziel entwickelt. Diese Qualität wollen wir auch für die Besucher der Ferien-Messe spürbar machen. Dazu stehen die burgenländischen Tourismusexperten dem Messepublikum mit ihren Angeboten und zahlreichen Tipps zur Verfügung. Nach dem Interesse der vielen Besucher schon am Eröffnungstag zu schließen, glaube ich, dass uns das auch heuer wieder bestens gelingt!“

Vom Auftritt der heimischen Anbieter ebenso begeistert zeigten sich beim traditionellen Standrundgang auch die Landesräte Mag. Daniela Winkler, Mag. Heinrich Dorner und Christian Illedits sowie zahlreiche weitere prominente Gäste aus Politik, Tourismus, Kultur und Wirtschaft.

Radausflug durch das Land der Sonne direkt vom Messestand aus
Einen Schwerpunkt auf Österreichs größter Urlaubs- und Reiseshow bildet das Radfahren. Dem Publikum bietet sich heuer die Möglichkeit, mit einem Fahrradsimulator am Burgenland-Stand selbst aktiv zu werden und die schönsten Gegenden des Landes direkt am Messestand zu „erfahren“. „Wir haben im letzten Jahr den Messestand komplett neu konzipiert und versuchen verstärkt moderne Technologien einzusetzen. Mit dem Fahrradsimulator werden die Besucher mitten ins Burgenland katapultiert und durchstreifen plötzlich die einzigartige burgenländische Landschaft vom Radsattel aus,“ so Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Hannes Anton.

Am Samstag wartet Maskottchen Ottokar Storch auf die „kleinen“ Besucher und macht Werbung für das Familienangebot im östlichsten Bundesland Österreichs. Für gute Stimmung während der Messetage sorgt burgenländische Blas- und Unterhaltungsmusik.

Beste Gewinnaussichten
Ein Besuch am Burgenland-Stand zahlt sich in mehrfacher Hinsicht aus. Täglich um 17 Uhr gibt es viele wertvolle Preise zu gewinnen. Die Verlosung findet auf der Burgenlandbühne statt. Auf die Gewinner warten Urlaube im „Land der Sonne“, Thermeneintritte, Karten von den burgenländischen Festspielanbietern sowie Kulinarik-Pakete.

Information:
16.-19. Jänner, Messe Wien, Halle B, Stand-Nr. B0326

Bild: „Das Burgenland präsentiert sich auf der Ferien Messe Wien 2“ (v.l.n.r.): Landeshauptmann Mag. Hans Peter Doskozil, Moderator Karl Kanitsch, Tourismuslandesrat MMag. Alexander Petschnig und Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Hannes Anton mit einem Harmonika-Spieler auf der Burgenland-Bühne
Bildnachweis: Foto Muik