Gut erforscht: Was die deutschen Gäste brauchen …

„Wie gut kennen wir den deutschen Gast?“ Antwort auf diese Frage heimischer Touristiker soll nun ein Marktforschungsprojekt von Burgenland Tourismus, Forschung Burgenland und FH Burgenland geben.

Deutschland ist seit jeher der wichtigste Auslandsmarkt für den heimischen Tourismus. 2018 konnte das Land der Sonne 388.000 Nächtigungen deutscher Gäste verbuchen. Diese kommen vor allem im Sommer und am liebsten in die Region Neusiedler See. Der Deutschen liebster Ort ist Podersdorf, wo im Vorjahr 75.000 Nächtigungen aus diesem Herkunftsmarkt generiert werden konnten. Vor allem die Bayern fühlen sich im Burgenland so richtig wohl: Immerhin haben sie mit 161.000 Übernachtungen kräftig zur Nächtigungsstatistik beigetragen, ein Drittel von ihnen kommt sogar als Stammgast jährlich.

Dennoch: Seit Jahren stagnieren die deutschen Übernachtungen in Österreich und auch im Burgenland, bzw. sind sie mitunter sogar rückläufig. Um die Urlaubsbedürfnisse der deutschen Burgenland-Besucher noch besser kennenzulernen, haben nun Burgenland Tourismus, Forschung Burgenland GmbH und FH Burgenland ein Marktforschungsprojekt gestartet. Dabei werden in der nächsten Zeit Experteninterviews in Betrieben und Orten in ganz Burgenland durchgeführt. Parallel dazu befragen Burgenland Tourismus, Neusiedler See Tourismus GmbH sowie die Tourismusorganisationen einiger Orte am Neusiedler See per Newsletter jene deutschen Gäste, die in den vergangenen drei Jahren das Burgenland besucht haben. Im Mittelpunkt des Projekts steht die Erforschung der Reisemotive. Die Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen und topaktuell in den Marketingplan 2020 einfließen.


27.08.2019