Workshop Radtourismus:
Aus der Praxis für die Praxis

Ende April kamen in Neusiedl / See 70 TouristikerInnen zum Experten-Workshop rund ums Rad zusammen. Eine Reihe interessanter Vorträge und Diskussionen beleuchteten die aktuellen Zukunftsperspektiven dieses Angebotssegments.

„Das Burgenland“, erläutert Burgenland Tourismus-Chef Hannes Anton „positioniert sich auch international immer stärker als Premium-Destination für Genussradfahrer – insbesondere mit den Top-Radrouten Neusiedler See-Radweg und der Paradiesroute. Das hat selbstverständlich Auswirkungen auf Angebotsentwicklung und Marketing.“

Um diese Auswirkungen branchenintern zu diskutieren sowie aktuelles theoretisches und praktisches Wissen zum Radtourismus zu vermitteln, haben Ende April das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus und die Burgenland Tourismus GmbH zum Experten-Workshop geladen. Titel des Events im Weinwerk: „Chancen, Potenziale und Kooperationsmöglichkeiten im Radtourismus – ein 'Radlertreff' für Betriebe, Orte und Regionen“.

Eine Reihe hochinteressanter Vorträge

Martina Titlbach-Supper, Abteilungsleiterin für Tourismus-Förderungen im Tourismus-Ministerium, und Tourismus-Chef Anton konnten rund 70 Touristiker aus dem Burgenland, aus Niederösterreich und der Steiermark, aus Südtirol und Ungarn begrüßen – zu einer Reihe hochinteressanter Vorträge und Präsentationen. So zeichneten die Marktforscher Richard Bauer und Dietmar Kepplinger anhand aktueller Daten das Profil des Radurlaubers, seine Auswahlkriterien, seine Anreise-Modalitäten sowie seine Bedürfnisse vor Ort. Ernst Miglbauer vom Innovationsnetzwerk „invent“ präsentierte erfolgreiche Beispiele für innovative Radangebote. Richard Senninger, Geschäftsführer der Golf- und Thermenregion Stegersbach, berichtete über das neue Projekt „Bike & Hike“ in Stegersbach.

Ein Höhepunkt war sicherlich die Vorstellung des touristischen Radangebots im deutschen Hasetal von Wilhelm Koorman. Auf Einladung der Burgenland Tourismus GmbH erläuterte der Geschäftsführer des niedersächsischen Erholungsgebiets Hasetal, dass „Radfahren auf Rezept“ möglich sein kann.

Angeregte Diskussionen und eine Weinverkostung sorgten zuletzt für einen angenehmen Workshop-Ausklang. Zusätzlich wurden auch die aktuelle Rad-Kampagne der Österreich Werbung in Deutschland präsentiert und mögliche Förderungen von E-Bikes für den Tourismus diskutiert.


29.04.2019