Bilanz 2014: Gästerekord


2014 war ein erfolgreiches Jahr für den burgenländischen Tourismus. Mit 960.686 Gästen wurde ein neuer Rekordwert erreicht. Auch die Nächtigungen stiegen um 2,1 Prozent auf 2.912.637. Insgesamt reisten 42.588 Gäste mehr als im Vorjahr ins Burgenland.

2014 verbrachten mehr Menschen denn je ihren Urlaub im Land der Sonne. Die Zahl der Gästeankünfte kletterte um 4,6% auf einen neuen Rekordwert von 960.686. Zuwächse gab es hier gleichermaßen bei den Gästen aus dem Ausland (+3,3%) und aus dem Inland (+4,9%). Ein Zehnjahresvergleich zeigt eine Zunahme der Ankünfte um 41% von 2004 bis 2014. Angesichts der ungünstigen Wetter-, Wirtschafts- und Feiertagslage darf man besonders stolz sein. Österreichweit mussten die Beherbergungsbetriebe bei der Zahl der Übernachtungen ein Minus von 0,6% verbuchen.

Aber auch das Nächtigungsergebnis 2014 mit 2.912.637 Übernachtungen fällt sehr erfreulich für das Burgenland aus. Der Zuwachs beträgt 2,1% gegenüber dem Vorjahr. Dies entspricht in absoluten Zahlen einer Steigerung von 59.394 Nächtigungen. Gestiegen sind sowohl die Übernachtungen der inländischen wie auch jene der ausländischen Gäste. 2014 wurden gegenüber 2013 2,6% mehr Nächtigungen aus Österreich und 0,4% mehr aus dem Ausland gezählt. 

Qualität setzt sich durch

Eine wichtige Erkenntnis aus dem Jahr 2014 ist der zunehmende Trend zur Qualität: Die größten Nächtigungssteigerungen erzielten die 4- und 5-Stern-Häsuer mit 3,3%. Das entspricht 488.478 Gästen und damit fast genau der Hälfte aller Burgenland-Urlauber. Ein Plus konnte auch die 3-Stern Hotellerie verzeichnen. Rückläufig sind jedoch die Nächtigungszahlen der 2/1-Stern-Kategorie mit einem Minus von 4,7%. Die Gründe dafür sind in einer teils fehlenden Angebotsqualität und nicht ausreichenden eigenen Vermarktungsaktivitäten zu finden. Dabei handelt es sich allerdings um eine langjährige Entwicklung, die in ganz Österreich zu beobachten ist.

Trend zur kürzeren Aufenthaltsdauer ungebrochen

Zum Leidwesen der Quartiergeber nimmt die Aufenthaltsdauer der Touristen in Österreich seit Jahren kontinuierlich ab. Im Burgenland alleine im vergangenen Jahrzehnt von durchschnittlich 3,5 (2004) auf zuletzt 3,0 Übernachtungen. Tourismusdirektor Mario Baier fasst zusammen: „Das bedeutet, dass wir immer mehr Gäste für einen Urlaub im Burgenland begeistern müssen um die Nächtigungszahlen zu halten bzw. sogar zu steigern. Andererseits, um diese Nachfrage befriedigen zu können, ist es unbedingt erforderlich weitere Investitionen in die Hebung der Qualität von bestehenden Betten bzw. Beherbergungsinfrastruktur, aber auch in neue Beherbergungsbetriebe zu tätigen, um so eine Erhöhung der Gesamtbettenkapazität im Burgenland zu erreichen. Das sehe ich als grundlegendes Kriterium für zukünftiges Wachstum!

Gästeanstieg aus Deutschland

Deutschland ist bekanntermaßen führend bei der Reiseintensität und daher ein heiß umkämpfter Markt. Umso erfreulicher, dass erstmals seit 2011 wieder mehr Gäste (+1,1%) aus Deutschland ins Burgenland reisten. Doch sie verbrachten weniger Tage im Land, was sich bei den Nächtigungen mit einem Minus von 2,5% niederschlägt“, so Baier. Die Deutschen bleiben aber im Burgenland unangefochten die Nummer 1 bei den Auslandübernachtungen. Ihr Anteil an den gesamten ausländischen Nächtigungen macht 65,3% aus.

Durch Internationalisierung zum Erfolg

Zuwächse bei den Gästenächtigungen gab es dafür  mit einem Plus von 6,8% auf 33.273 Nächtigungen aus dem für Österreich drittwichtigsten Herkunftsmarkt Schweiz/Liechtenstein. Prozentuell war von Burgenlands Kernmärkten der Nächtigungszuwachs bei den ungarischen Urlaubern mit 11,2% am größten. Weiters konnten Nächtigungssteigerungen am italienischen (+9,2%) und am tschechischen Markt (+1,5%) erzielt werden.

Derzeit verzeichnet das Burgenland 625.740 ausländische Übernachtungen. Die Zahl der Gäste vor allem aus den östlichsten Nachbarländern hat sich den letzten zehn Jahren zwar verdreifacht bis versechsfacht, ein weiteres Wachstum kann von diesen Märkten jedoch nur durch noch stärkeres Marketing und Werbung in diesen Ländern gesteigert werden.

Saisonale Zuwächse und Dezember Rekord

Auch saisonal gesehen konnte das Burgenland positiv bilanzieren: Der Winter 2013/14 konnte mit einem Zuwachs von  2,7% bei den Übernachtungen, der Sommer 2014 mit einem Nächtigungsplus von 1,5% abschließen.

Im Dezember 2014 konnte ein weiterer Rekord verzeichnet werden. Mit dem Endergebnis von 46.849 Ankünften (+15%) reisten so viele Menschen wie noch nie seit Beginn der Tourismusstatistik in diesem Monat ins Burgenland und sorgten für ein Nächtigungsplus von 12,2%. 


19.02.2015