Kleines Land, großer Auftritt


Das Burgenland startet aktiv und offensiv in die Outdoor-Saison. Im Zuge einer Pressekonferenz zum Sommerstart 2015, gab Burgenland Tourismus den Auftakt für einen eindrucksvoll innovativen Werbeauftritt. Dies ließen sich auch die burgenländischen Stargäste nicht engehen und rührten gekonnt die Werbetrommel für ihr Heimatbundesland. Mit dabei waren Olympiasiegerin Julia Dujmovits und Theater Sommer Parndorf-Intendant Christian Spatzek.

Sommerstart!

Eingeleitet werden die warmen Monate heuer etwa durch die pannonischen Naturerlebnistage: Von 10. bis 12. April machen die sechs burgenländischen Naturparke und der Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel drei aus 365, indem sie ihre beschaulichen bis spannenden Ganzjahres-Naturerlebnisse an einem Wochenende bieten. Actionreich geht es beim Summer Opening in Podersdorf zu, wenn von 23. April bis 3. März Surfer, Fans und Feierlustige unter dem Motto „One Big Party“ den Sommer einleiten – Teil des größten Sommer Kick Off-Events ist traditionellerweise de Surf Worldcup. Auch der Genuss kommt nicht zu kurz: Nahezu zeitgleich findet im Südburgenland am 2. und 3. Mai bereits zum 4. Mal der Weinfrühling statt.

Marketing-Mix!

Damit dieses Angebot an niemandem unbemerkt vorüberzieht, geht Burgenland Tourismus heuer besonders offensiv auf seine künftigen Gäste zu. „Es gibt kaum einen Werbeträger, auf denen ihnen das Burgenland in den nächsten Wochen und Monaten nicht begegnen wird“, so Mario Baier, Direktor von Burgenland Tourismus. Ein kühnes Vorhaben, dessen  Realisierung wohlüberlegt auf einem breitgefächerten Mix aus modernen Technologien, traditionellen Werbeformen und begleitender Öffentlichkeitsarbeit fußt. Die konkreten Maßnahmen reichen von klassischen Plakatkampagnen über bundesweit ausgestrahlte Hörfunk- und TV-Spots, die eigens produzierte TV-Serie „Natur im Jahreslauf“ bis hin zur Bespielung von über 180 Rolling Boards und zu der flächendeckenden Publikation von insgesamt 1.265.000 Beilegern, wobei sich 775.000 über Ostösterreich und 490.000 über die gesamte Nation verteilen – ein starker Auftritt des Burgenlandes.

Innovation!

Überdies macht sich Burgenland Tourismus digitales Station Branding zu Nutze – eine der aktuell modernsten Außenwerbeformen. Und das an prominenter Stelle – nämlich in der U-Bahnstation Stephansplatz, die mit mehr als 250.000 Fahrgästen täglich die meist frequentierte U-Bahnstation Österreichs und den wichtigsten Knotenpunkt des öffentlichen Verkehrs in Wien, dem touristischen Hauptmarkt des Burgenlandes, darstellt. Ein derartiger Auftritt findet zum ersten Mal statt und dauert zwei Wochen lang an. Wer rechnet weiß um den Werbewert: Die 110 Screens auf drei Etagen erreichen in dieser Zeit 3.500.000 Augenpaare.

Zukunfts-Radar!

Der Fokus der bundesweit angesetzten Werbemaßnahmen liegt nicht per Zufall auf Ostösterreich. Vielmehr liegt der geografischen Schwerpunktsetzung auf Wien, Niederösterreich, die Steiermark und Oberösterreich, aber auch das Burgenland selbst, ein internationaler Trend zu Grunde, welchem auch der hiesige Tourismus Folge leistet: Die statistische Kluft zwischen Gästeankünften und Übernachtungen verengt sich zunehmend. 2014 nächtigte der Gast durchschnittlich nur drei Mal pro Aufenthalt im Burgenland. Dies indiziert zugleich den Stellenwert eines forcierten Destination-Marketings, in dessen Mittelpunkt, logisch konsequent, der Tages- bzw.  Ausflugsgast rückt – denn: Sinkt die Aufenthaltsdauer, so muss ein entsprechendes Mehr an Gästen ins Land geholt werden um die Auslastung auf dem aktuellen Niveau zu halten.


31.03.2015