Nun ist es „amtlich“: Das Jahr 2016 brachte Burgenland-Nächtigungsrekord


Das Burgenland wird als Urlaubsregion immer beliebter. Was Gäste und Touristiker schon längst wissen, ist mit der Veröffentlichung der Tourismusbilanz nun amtlich: Das Jahr 2016 geht mit über drei Millionen Übernachtungen und mehr als einer Million Ankünften als Rekordjahr in die burgenländische Tourismusgeschichte ein.

„Seit dem Jahr 2010“, erläuterte Landeshauptmann Hans Niessl, „kratzen wir im Burgenland an der Drei-Millionen-Nächtigungsmarke. 2016 haben wir diese Rekordmarke endlich erreicht“. Präzise weist die Statistik 3.084.012 Übernachtungen aus – und damit ein Plus von 5,8 % gegenüber 2015. Auch die Ankünfte steigerten sich um beachtliche + 8,4 % auf 1.051.382. Bei den Herkunftsmärkten hatte Tschechien mit + 22,4 % bei den Gästenächtigungen die Nase vorne, gefolgt von der Slowakei, die mit + 20,3 % punkten konnte. Erfreulich auch die Entwicklung des ungarischen Marktes mit + 6,8 % und sehr beachtlich der Zuwachs bei den Nächtigungen aus der Schweiz und aus Liechtenstein mit + 3,9 %.

„Gute und ehrliche Arbeit macht sich bezahlt“, ortete Tourismuslandesrat MMag. Alexander Petschnig die Ursache für die erfreuliche Bilanz. „Wenn sie mit attraktiven Angeboten unterlegt wird, erreicht man damit auch Rekorde.“ Und Landeshauptmann Niessl würdigte die Anstrengungen der burgenländischen Tourismusbranche: „Ich danke allen Verantwortlichen im Tourismus, vom Lehrling bis zum Chef, die durch ihre tägliche sehr gute Arbeit dieses Ergebnis erst ermöglicht haben.“

 


24.02.2017