Evaluierung der psychischen Belastungen verpflichtend


Seit der Novellierung des Arbeitnehmerschutzgesetzes (AschG) im Jahr 2013 müssen sich alle Betriebe (ab einem Mitarbeiter/einer Mitarbeiterin) mit der Thematik der psychischen Belastungen am Arbeitsplatz auseinandersetzen. Um diesen Auftrag gesetzeskonform nachzukommen und zusätzlich einen Mehrwert für die Personal- und Organisationsentwicklung von Tourismusbetrieben zu generieren, hat die Fachhochschule Burgenland ein mehrstufiges Konzept entwickelt. Wie gesagt: Jeder Tourismusbetrieb muss sich über kurz oder lang mit dem Thema beschäftigen!

Zusätzlich zur Messung der psychischen Belastungen ist es möglich, ohne Mehrkosten auch die Messung des Stellenwerts von betrieblichem Gesundheits- und Sicherheitsmanagement vorzunehmen. Eine flächendeckende Teilnahme der burgenländischen Tourismusbetriebe an der quantitativen (Online-)Befragung in Kooperation mit der Fachhochschule Burgenland/readyforhealth ist empfehlenswert, um einen einheitlichen Standard zu gewährleisten, und es nimmt Ihnen die Suche nach geeigneten Untersuchungsmöglichkeiten ab. Die Vorteile für Tourismusbetriebe sind, dass es dadurch einen sehr geringen organisatorischen Zeitaufwand bedarf und die Befragungen kostengünstig durchgeführt werden können. Die Schritte zur Untersuchung lauten: Arbeitsplatzevaluierung, Beurteilung der Messergebnisse – qualitative Workshops, Eintragung der Maßnahmen in S&G-Dokumente und Prozessdokumentation sowie Überprüfung der Wirksamkeit der Maßnahmen.

Kosten

Durch ein einheitliches Zeitfenster für die quantitative Befragung kann die Fachhochschule Burgenland/readyforhealth die Befragung zu einem ermäßigten Preis anbieten. Die Kosten für die Evaluierung (Befragung und Bericht) sind in Abhängigkeit von der Mitarbeiteranzahl gestaffelt und beginnen für Unternehmen bis 10 MitarbeiterInnen bei 670 €.

Nähere Informationen bei Frau Martina Meister, BA unter der Telefonnummer + 43 (0)5 7705 55 10 oder der Mailadresse: martina.meister@readyforhealth.at.


27.09.2016